Jüdischer Friedhof

Der jüdische Friedhof in Rauischholzhausen war ursprünglich gemeinsamer Begräbnisplatz der jüdischen Gemeinden von Rauischholzhausen, Wittelsberg, Roßdorf, Mardorf, Leidenhofen, Ebsdorf und Schweinsberg. Er wurde spätestens im 18. Jahrhundert angelegt und umfasst eine Fläche von etwa 24.500 m².

Jüdischer Friedhof Rauischholzhausen

Der Friedhof ist vom Schlosspark aus oder über einen vom „Hoppengarten” abzweigenden Feldweg erreichbar. Von Sonntag bis Donnerstag ist es möglich, das eingezäunte Areal zu betreten. Der Schlüssel zum jüdischen Friedhof ist bei der Gemeindeverwaltung Ebsdorfergrund, bei Manfred Pfeiff, Hoppengarten 7, oder beim Ortsvorsteher Herrn Helmut Vogler erhältlich.